Dienstunfähigkeit erst nach dem Referendariat? Fakt ist: Als Beamter erhalten Sie ein Ruhegehalt bei Dienstunfähigkeit. Das Mindestruhegehalt liegt bei circa 1.400 € brutto (in Abhängigkeit der letzten Bruttobezüge), sprich ca. 1.000 € netto und steigt zunehmend mit den hinzukommenden Dienstjahren.

Aber as passiert eigentlich, wenn der Fall der Dienstunfähigkeit zum Zeitpunkt Ihrer Beamtenzeit auf Widerruf oder Probe eintritt? Was einige nicht wissen: Erst nach fünf Jahren Dienst (inkl. Vorbereitungsdienst) erhalten Sie als Beamter ein Ruhegehalt wegen Dienstunfähigkeit (ausgenommen Dienstunfälle). Wird Ihnen (sollte Ihnen ein Mindestruhegehalt zugesprochen werden) dieses Gehalt für Ihre Bedürfnisse und die Erfüllung Ihrer Wünsche und Träume ausreichen? Entscheidend ist, wenn innerhalb der Wartezeit von 5 Jahren die Dienstunfähigkeit eintritt, dann erhalten Sie unter Umständen keine Bezüge, kein Ruhegehalt bzw. keine Altersversorgung mehr. Entscheiden Sie selbst und sorgen Sie vor.

*Berufsunfähigkeitsversicherung + DU-Klausel = Dienstunfähigkeitsversicherung*

Im Idealfall wurde eine Arbeitskraftabsicherung (Berufsunfähigkeitsversicherung o. ä.) bereits mit Beginn des Studiums abgeschlossen. Je früher, desto besser! Die Versicherungsbeiträge errechnen sich aus Ihrem Eintrittsalter & Gesundheitszustand. Der Gesundheitszustand ist in der Regel als junger Mensch deutlich besser als später…

Wenn diese Versicherungsgesellschaft ein passende DU-Klausel anbietet – dann gut. Wenn nicht, sollten Sie sich über Alternativen informieren. Lassen Sie sich in jedem Fall vom unabhängigen Fachmann beraten. Auch zu beitragsrelevanten Faktoren wie Rentenhöhe, Laufzeit usw.